Chart your path – Unser internationales Netzwerk

Chart your path – Unser internationales Netzwerk
Bild via Pexels under CC0 Licence

Mit Standorten in 78 Städten und 34 Ländern, sowie einem Netzwerk in 126 Städten und 81 Ländern, ist schnell klar, dass es sich bei Weber Shandwick um eine sehr international ausgerichtete Kommunikationsagentur handelt. Daher ist es kein Wunder, dass die ein oder andere Dienstreise auch einmal ins Ausland führt. Doch gehört es für uns auch zum guten Ton stets die globale Kommunikation in der Weber Shandwick Familie zu fördern. Wir sagen: Chart your path! Dabei lassen wir uns immer wieder neue Wege einfallen, damit Büros am anderen Ende der Welt kein Mysterium mehr bleiben. Etwa durch eine Ausschreibung, wie es bei unserer 15×15 Challenge der Fall war. Die Gewinner konnten hierbei in ein Office ihrer Wahl und in die dortige Arbeitswelt reinschauen. Aus unseren deutschen Standorten ergatterten Stefanie und Annemarie einen Einblick in unsere Büros in Singapur und Boston. Während die beiden das Land verließen, kam aus unserem Office in Montreal Kollege Yannick eingeflogen und schnupperte in Köln ein wenig Kölsche Büroluft.

Chart your path – von hier nach überall

Das heißt aber natürlich nicht, dass man sich immer bis zur nächsten Challenge gedulden muss, um in ein anderes Büro reinschauen zu können. Unsere Kollegen Julian, Melanie, Viktoria und Anna erzählen uns ihre Storys aus anderen Offices, wie sie dort hingekommen und welche Besonderheiten es gegenüber den bekannten Büros in Deutschland gab bzw. gibt.

Strategy & Analytics in Seattle

Julian sitzt eigentlich in unserem Kölner Büro und war für einige Monate in Seattle, um sich intensiver mit dem Bereich Social Impact zu beschäftigen. Zudem stand er Kunden und deren Teams als Ansprechpartner für datenbasierte Strategie zur Verfügung.

12983921_242171036134187_8593252574144352810_o

„Daten werden für viele Unternehmen immer wichtiger. Gerade im US-Wahlkampf spielten sie eine Riesenrolle. Dementsprechend sind unsere Kunden in den USA hier auch schon weiter. Außerdem ist es natürlich gerade im Social Impact-Bereich toll, wenn wir mit Analytics dazu beitragen können etwas Gutes zu tun.

Mein Aufenthalt in Seattle 2016 war aber nicht der erste. Daher kannten mich die meisten Kollegen bereits. Und auch wenn nicht immer alles auf die gleiche Weise funktioniert, so spürt man eben doch, dass man Teil einer großen Familie ist. Dennoch ist es eine neue Kultur. Alles ist immer ein wenig größer in den Staaten. Aber gemeinsame Ausflüge, Frühstücke und Kreativ-Sessions bringen oft mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede zu Tage. “

Southafrica calling!

Melanie gehört eigentlich unserem Frankfurter Health-Team an. Und weil Melanie richtig gut ist in Health PR, ist sie nun für sechs Monate im südafrikanischen Johannesburg, um dort den Health-PR-Markt in Afrika voranzutreiben.

20161014_183958_resized

„Ich lebe und arbeite für einige Monate in Südafrika, um unsere Healthcare Practice für den afrikanischen Kontinent auf- und auszubauen. Dazu gehört nicht nur, meine Kompetenzen und langjährigen Erfahrungen in der Gesundheitskommunikation erfolgreich einzubringen, sondern auch neue Geschäftsfelder zu generieren, die Mitarbeiter vor Ort in Sachen Healthcare-PR zu schulen und anzuleiten sowie neue Ressourcen zu erschließen. Eine tolle neue Herausforderung, der ich mich mit viel Begeisterung, Leidenschaft und Einsatz widme. Nicht schwer bei dem tollen Team (und gutem Wetter) vor Ort! Außerdem vergeht so gut wie keine Minute, in der ich nicht etwas Neues über die Gesellschaft, über das Land, das Leben und Arbeiten in Afrika lerne. Schon nach wenigen Wochen eine unglaublich spannende und bereichernde Erfahrung für mich.“

Von Köln nach New York

Viktoria aus unserem Kölner Office hat es sich in ihrem Urlaub in New York City nicht nehmen lassen, in unserem Global Headquarter vorbeizuschauen und dort die netten Kollegen zu besuchen.

IMG_20161005_114329

„Ich war für eine Woche in New York und wollte unbedingt mal das berühmte New Yorker Office besuchen. Der Entschluss stand also schon direkt nach meiner Flugbuchung fest. Kurz vor der Reise habe ich dann nach einem Kontakt gesucht und Kollege Julian hatte mich netterweise bei Maggie angekündigt. Mit ihr habe ich dann einen Termin vereinbart. Maggie hat mich – typisch amerikanisch – warmherzig begrüßt, mir das ganze Office gezeigt und alle Kollegen vorgestellt. Es wäre schön sie alle mal wiederzusehen. Ich hoffe einer von ihnen kommt auch mal nach Deutschland, zumindest sind sie herzlich eingeladen dann mal bei uns in Köln vorbeizuschauen. Für kommendes Jahr habe ich bereits einige Reiseziele im Kopf. Natürlich will ich dann auch da dem nächstgelegenen Office einen Besuch abstatten, denn es lohnt sich immer unsere internationalen Kollegen kennen zu lernen.“

Aus München mach Manchester

Anna hat das Münchner Office für ein Jahr durch das Büro in Manchester ersetzt. Statt Weißwurst-Frühstück gibt es nun eben Fish & Chips. Denn für ihren Master hat Sie die bayrische Hauptstadt verlassen und ist bei den Kollegen in Manchester untergekommen.

Profilbild

„Von Anfang an war für mich klar, dass ich mich im Bereich Strategie weiterbilden möchte und England mein Favorit für den Master ist. Es gab zwei Gründe, warum ich mich im Endeffekt für Manchester entschieden habe. Zum einen zählt die MMU Business School zu den 3% der weltweit besten Business Schools und zum anderen hat Weber Shandwick dort einen Standort. Da ich für München in der Consumer Marketing Practice arbeite, ist es außerdem von Vorteil, dass ich hier in Manchester ebenso im Consumer Marketing Team sitze. So bekomme ich spannende Einblicke in die Arbeit mit britischen Kunden, die auch für unsere deutschen Kunden interessant sein könnten. Meine Kollegen in München und die Stadt fehlen mir natürlich trotzdem sehr. Gerade habe ich ja auch das Oktoberfest verpasst. Dennoch genieße ich jede Minute hier. Denn Manchester ist mit einer ganz besonderen Atmosphäre als internationale Studentenstadt eine überzeugende Alternative.“

Barrierefreie Kommunikation

Doch auch wenn man sich gerade nicht von Angesicht zu Angesicht gegenüberstehen kann, gibt es bei uns allerhand Alternativen, um sich dennoch ohne großen Aufwand mit Kollegen weltweit zu vernetzen. Mit unserem internen Social Network Workplace by Facebook geht das mittlerweile sogar ganz einfach. Hier kann sich jeder – vom Praktikanten bis zum CEO – schnell und einfach untereinander austauschen. Das Tool eignet sich ideal für eine barrierefreie Kommunikation, ohne lange E-Mail-Rattenschwänze und unzählige Kollegen in CC.

Man hat eine Frage? Dann postet man sie ganz einfach auf Workplace. Jeder, der weiterhelfen kann, kann durch einen Kommentar oder eine persönliche Nachricht mit dem Fragestellenden in Verbindung treten. Selbst wenn jemand nicht die Antwort weiß, hat er vielleicht jemanden im Kopf, der sie hat und kann diesen Kollegen im Beitrag markieren – ihr kennt das Spiel sicherlich selbst vom „normalen“ Facebook.

Mit Hilfe von Gruppen und Events können zudem themenbezogene Inhalte ganz einfach mit allen Interessierten geteilt werden. Egal, ob es sich dabei um eine Gruppe zum Thema Video Storytelling oder um eine für Kuchenliebhaber handelt – hier findet jeder seinen Platz. Mehr Insights zu den Einsetzungsmöglichkeiten von Workplace lieferte unsere CEO Christiane auch kürzlich dem Horizont.

Weber Shandwick behauptet nicht nur ein internationales Netzwerk zu sein, sondern lebt die Einstellung zu Chart your path auch. Dies sind nur vier Beispiele von vielen weiteren Geschichten, die das Unternehmen in petto hat. Willst auch du Teil davon werden? Dann schau doch mal auf unserer Karriere-Seite vorbei!