Google Analytics goes 360

Google Analytics goes 360

Google Analytics wird für keinen Onliner ein Fremdwort sein. Wenn man die auf seiner Website gesammelten Daten irgendwie nutzen und auswerten können möchte, wird man früher oder später mit dem Tool in Berührung kommen. Um sich noch besser zurechtfinden zu können, arbeitet Google nun auch an einer 360-Grad-Version und will bereits bestehende Tools weiterentwickeln.

Was kann eigentlich Google Analytics alles?

Google Analytics ist ein Website-Analysetool, welches alle Aktivitäten auf einer Website festhält und dokumentiert. Das soll bedeuten, dass alle auf der Seite gesammelten Daten über dieses Produkt dargestellt, analysiert und ausgewertet werden können. Somit wird z.B. einem Onlinehändler die Möglichkeit geboten, sich anzusehen, wie lange sich ein User in der Regel auf seiner Seite befindet oder ob es viele Abbrecher innerhalb des Kaufprozesses gibt etc.

All diese Daten können über Analytics ausgewertet werden und helfen, durch die daraus resultierenden Learnings, entsprechende Änderungen an der Seite vorzunehmen.

Wenn ein Produkt etwa oft in den Warenkorb gelegt, jedoch nicht gekauft wird, lohnt sich dann eventuell ein Test mit einem Aktionspreis? Wenn es viele Abbrecher innerhalb des Kaufprozesses gibt, liegt es dann an den von mir angebotenen Zahlungsmöglichkeiten oder stellt mein Kaufprozess andere Hürden für den User da, die ich beseitigen kann?

Dass diese Daten unabdinglich sind, um einen möglichst konsumentenfreundlichen Onlineshop oder sonstige Seiten im World Wide Web ansprechend zu gestalten, ist früher oder später jedem bewusst. Denn jeder Anbieter, egal ob on- oder offline, ist auf das Feedback seiner Zielgruppe angewiesen, vor allem wenn es sich dabei um Feedback in Form von der Analyse des tatsächlichen Userverhaltens handelt.

Einblicke in den Datendschungel

Jede Seite im Internet sammelt Daten. Dafür muss man im ersten Schritt überhaupt nichts tun, sondern dabei handelt es sich ganz einfach um einen andauernden Prozess. Doch was muss man dafür tun, um diese Daten auch einsehen zu können? Zum einen liegt die Empfehlung nah einen Analytics-Account anzulegen. Denn damit bekommt man Zugriff auf alle von Google gesammelten Daten in Hinblick auf die eigene Website.

Damit öffnen sich neben dem Website Analysetool, um das es sich meistens primär handelt, noch viele weitere Möglichkeiten. So kann man etwa einsehen, wer über ein organisches Ergebnis auf die Homepage gekommen ist oder wer den Link händisch eingegeben und aufgerufen hat. Dadurch ergeben sich innerhalb des Tools wiederum weitere Analysemöglichkeiten.

Einen kleinen Haken gibt es allerdings an dem Thema: Der Aufbau eines Analytics Accounts kann sich, je nachdem wie weit ausgebaut der Shop ist und wie viele Länderseiten es gibt, zu einer relativ anspruchsvollen technischen Arbeit entwickeln. Ist der Account aber von vorn herein einwandfrei aufgebaut, blickt man nicht nur besser durch im Analytics-Dschungel, sondern hat auch zusätzlich den Bonus den Account komplett kostenlos nutzen zu können. Man kann also testen, auswerten und analysieren, so viel man möchte – wer sich gut auskennt, dem sind keine Grenzen gesetzt.

Da es sich hierbei um ein sehr wichtiges Produkt handelt, ist Google natürlich auch konstant dabei das Tool auszubauen und zu verbessern. Infolgedessen wird momentan eine Google 360 Beta getestet. Ziel dieses Beta-Produkts ist es den Kunden über ein einheitliches Interface quasi einen 360 Grad Überblick über alle Marketing-Aktivitäten zu übermitteln.

Hierfür sind neben einer „Analytics 360“-Version auch Updates für den Tag Manager und Attribution 360 (vorher: Adometry) geplant. Hinzu kommen noch neue Tools die als Erweiterung der bisherigen Analysemöglichkeiten dienen und die aktuell angebotenen Produktpaletten erweitern sollen.

Alle guten Dinge sind 3

Nicht nur bestehende Tools und Versionen werden weiterentwickelt. Um sich im Datendschungel noch besser zurechtfinden zu können, arbeitet Google im Moment an drei neuen Produkten, die dem Marketer bzw. Analytiker das Alltagsgeschäft noch leichter machen soll.

  • Google Audience Center 360 – Die neue Data Management Plattform soll dem Werbetreibenden dabei helfen seine Zielgruppe über mehrere Kanäle, Geräte und Kampagnen besser verstehen zu können und mehr potentielle Kunden ansprechen zu können
  • Google Optimize 360 – Diese Lösung von Google dient zum Testen und Personalisieren von Websites. Hierdurch wird es Nutzer auf einfache Art und Weise möglich gemacht A/B Tests zu fahren, in welchen dem User verschiedene Versionen der Website anzeigt werden und der Website-Bauer zum Schluss die Seite umsetzen kann, die ma besten abgeschnitten hat.
  • Google Data Studio 360 – Das Data Studio 360 ist eine neue Analyse- und Visualisierungslösung, die Informationen aus allen Produkten verarbeitet.

Durch das Google 360 Update soll gewährleistet werden, dass der Marketer einen einheitlichen Überblick über alle Daten seiner Online-Marketing-Maßnahmen erhält. Das Produkt befindet sich aktuell noch in Beta. Ab wann es für alle Kunden frei zugänglich gemacht wird, steht bisher noch nicht fest. Klar ist aber, dass damit eine neue Ära der Analytics-Möglichkeiten anbricht.

Bild via Pixabay under CC0 Licence