Talk nerdy to me: Warum wir Steckverbinder feiern sollten

Talk nerdy to me: Warum wir Steckverbinder feiern sollten

In unserer Blogreihe „Talk nerdy to me“ beweist das Tech-Team von Weber Shandwick in regelmäßigen Abständen, wie viel Expertise in ihnen steckt. Automotive, KI, Predictive Maintenance, Steckverbinder, Voice und Co. sind für unsere Techies schon längst keine Fremdbegriffe mehr, sondern gehören zum alltäglichen Wortschatz.


 

Bahn frei für die Liebe, ähhh, die Daten

Stellen Sie sich vor, es gäbe zwei Teile eines Ganzen, die nichts anderes wollen, als zusammen zu sein. Sie sind perfekt füreinander, quasi – oder in unserem Fall sogar tatsächlich – füreinander geschaffen.

Wie Romeo und Julia, Winnetou und Old Shatterhand oder Darth Vader und die dunkle Seite stammen sie aus verschiedenen Welten und wünschen sich dennoch nichts sehnlicher, als zusammen zu sein. Alleine sind sie tragische Helden, die ihre wahre Bestimmung nur gemeinsam mit ihrem Gegenpart erfüllen können.

Ihr fragt euch jetzt sicher: Geht es in diesem Artikel nicht eigentlich um Technik? Und ging es nicht um Steckverbinder, diese ewigen Loser-Typen, die zwischen KI-Computerchips und High-End-Sensoren auf der Coolness-Skala noch nie eine besondere Rolle gespielt haben?

Ja, genauso ist es. Dieser Blogbeitrag würdigt einen der unterschätzten, stillen Helden der Technik, für den wir hier endlich einmal eine Lanze brechen wollen: den Steckverbinder. Denn das Vorurteil, einfach nur ein kleines Verbindungsstück aus Plastik zu sein, wird den Steckverbindern von heute nicht mal mehr im Ansatz gerecht.

 

Die Talente der Steckverbinder

Neben der Belastbarkeit gegenüber allen möglichen Umwelteinflüssen zählt es zu den größten Herausforderungen in der Konstruktion von Steckverbindern, immer höhere Übertragungsraten mit immer kleineren und leichteren Steckern zu gewährleisten.

Ausgefeilte Technologien und Elektronikkomponenten sowie bis ins kleinste Detail optimierte Verbindungseigenschaften machen Steckverbinder zu unverzichtbaren Datenüberträgern, die für den sicheren Transport von Informationen innerhalb jedes technischen Gerätes sorgen. Dabei gibt es passende Produkte für jeglichen Anspruch, von besonders leichten Steckern für Pkws oder Haushaltsgeräte, bis hin zu extrem belastbaren Verbindern für Landwirtschafts- oder Industriefahrzeuge. Es gibt spezielle Steckverbinder für Computer, Steckverbinder aus Glasfaser, Steckverbinder für die Stromversorgung, kontaktlose Steckverbinder, wasserdichte Steckverbinder, besonders hitzeresistente Steckverbinder … Die Liste könnte endlos weitergehen, schaut man sich nur einmal an, wie viele verschiedene technische Geräte uns im Alltag umgeben.

Und keines von ihnen würde ohne eine verlässliche Datenverbindung funktionieren.

 

Ohne Datenverbindung geht gar nichts

Was nutzt der klügste und ausgereifteste Chip im Notbremsassistenten, wenn er keine Verbindung zum Sensor hat, der den Fußgänger direkt vor dem Auto erkennen kann? Und was bringt dieser Sensor, wenn er seine Daten zur Verarbeitung an niemanden weitergeben kann? Steckverbinder machen den gemeinsamen Nutzen aus diesen Technologien erst möglich. Denn Steckverbinder sind die Nervenstränge moderner Konnektivität, unaufhörlich arbeitende Datenautobahnen innerhalb jedes technischen Gerätes, jedes Autos, Flugzeugs oder Traktors. Millionen Pkws, Haushaltsgeräte oder Baufahrzeuge würden stillstehen, wenn ihre Steckverbinder nicht zuverlässig funktionieren würden.

Schluss mit dem Rosenkrieg

Wenn Geräte oder Fahrzeuge täglich unter harten Bedingungen eingesetzt werden, muss auf die Verbindung zwischen den elektronischen Komponenten absolut Verlass sein. Baustellenfahrzeuge oder landwirtschaftliche Maschinen sind in der Regel täglich im Einsatz. Egal, ob es regnet, schneit oder die Sonne scheint.

Die Belastung aller Teile durch Nässe, Schmutz, Hitze, Kälte und dauernde Erschütterungen ist wesentlich höher als beispielsweise bei einem Auto. Ein Ausfall der Technik würde Unternehmer viel Geld kosten, da eine Baustelle ohne Maschinen eben nun mal stillsteht und auch Felder sich nicht im großen Stil von Hand pflügen lassen.

Da sieht man also, was es anrichten kann, wenn man zwei Liebende trennt: Es kostet alle Beteiligten Geld, Zeit und Nerven.

Um das zu verhindern, schafft der Steckverbinder eine beinah unverwüstliche Verbindung zwischen den Komponenten, die solchen extremen Bedingungen ausgeliefert sind. Hochentwickelte Technologien und jahrelange Entwicklungsarbeit stehen hinter jedem einzelnen Verbindungsstück. Es ist ein Höchstmaß an Qualität und Anspruch nötig, um den hohen Belastungen und Anforderungen eines Maschinenlebens dauerhaft standhalten zu können. Denn jedes Paar braucht etwas, das seine beiden Hälften miteinander verbindet. Was wären denn zum Beispiel Leia und Han Solo ohne den Millennium Falken oder Kim und Kanye ohne Instagram?

 

„Stelle dein Licht nicht unter den Scheffel!“

Das hat bereits Martin Luther geschrieben. Und wir sagen: Ganz genau, ihr Milliarden von Steckverbindern da draußen, verbaut und versteckt in allen technischen Geräten, die uns im Alltag umgeben. Stellt euer Licht nicht unter den Scheffel und traut euch endlich aus eurer dunklen Ecke heraus – Chapeau an euch, ihr habt es mehr als verdient!

 

 

Bild Credits Header: ©John Barkible– unsplash.com