Unterwegs auf der CMCX 2018

Unterwegs auf der CMCX 2018

Liebe Christiane, Du warst für Weber Shandwick auf Europas größter Messe für Content-Marketing, der CMCX. Könntest Du für uns nochmal zusammenfassen, worum es genau bei dieser Messe geht?

Auf der CMCX treffen sich Experten der Marketingbranche und all diejenigen, die es werden möchten, um über aktuelle Trends sowie Herausforderungen zu diskutieren und Erfahrungen zu teilen. Auf zwei Bühnen gaben Speaker verschiedener Unternehmen, wie beispielsweise Bahlsen, Audi, aber auch Agenturen, Einblicke in ihre Best Practices. Ich war in diesem Jahr vor Ort, um mich für meine Kunden inspirieren zu lassen und sämtliche Tipps mitzunehmen, die wir als Berater und Content-Kreatoren für uns nutzen können.

 

Welche Trends und Entwicklungen konntest Du bei der CMCX entdecken?

Ich würde es zwar nicht als neuen Trend bezeichnen, aber während fast aller Vorträge hat sich deutlich abgezeichnet, dass Daten die wichtigste Währung im Content Marketing sind. In Zeiten, in denen Algorithmen das Internet regieren, ist es fast unumgänglich, relevante Zielgruppen-Daten zu erheben und Inhalte passend zu den jeweiligen Bedürfnissen der Nutzer auszuspielen. Unternehmen wie Zalando machen es vor. Suchen wir als Kunden online nach neuen Sneakers, erhalten wir wenig später per Newsletter Empfehlungen für die coolsten Sneakers der Saison inklusive Vorschläge für das perfekt kombinierte Outfit dazu.

Wertvollen Content zu produzieren und für alle bereitzustellen, reicht allein nicht aus. Wir müssen wissen, was die Zielgruppe beschäftigt und wonach sie sucht, um Inhalte zu personalisieren und entsprechend auszusteuern.

 

Im Gegensatz hierzu: Welche Themen siehst Du langsam verschwinden?

Folgendes Thema ist bereits verschwunden: Tolle Inhalte auszuspielen, um eine möglichst hohe Reichweite zu erzielen. Während Werbung mit der Gießkanne in den Schatten rückt, wird die „1 zu 1 Kommunikation“ immer wichtiger – da sind sich alle Experten einig. Es kommt also nicht mehr darauf an, mit seinen Inhalten eine möglichst breite Masse an Menschen zu erreichen. Vielmehr wollen Marketer wertvolle Dialoge mit der Zielgruppe anstoßen.

 

Hat Dir denn auch etwas gefehlt auf der Veranstaltung?

Ich hätte mir gewünscht, noch mehr Daten und Fakten zu erfahren. Wie erfolgreich waren die vorgestellten Kampagnen hinsichtlich der Ziele, die erreicht werden sollten? Was waren die wichtigsten Kennzahlen und wie sahen diese aus?

 

Und was waren Deine persönlichen Highlights? Welcher Best-Practice Cases sind besonders in Deiner Erinnerung geblieben?

Da ich mich in meinem Job sehr viel mit Social Media auseinandersetze, gefiel mir besonders die Präsentation von Bahlsen. Es ging um die Marke „PiCK UP!“ und deren Facebook-Strategie unter dem Hashtag #andersmachtmehrspass. Der Fokus liegt hier auf unterhaltsamen Inhalten die aktuell sind, mit denen sich die Zielgruppe identifiziert und interagiert. So wird die Bekanntheit gesteigert, ohne riesige Marketingbudgets aufzurufen.

Ein weiteres sehr inspirierendes Beispiel lieferte Audi mit seiner „Mission to the Moon“. Für den Google Lunar X-Prize entwickelt Audi ganz nach dem Claim „Vorsprung durch Technik“ gemeinsam mit PTScientists den Audi Lunar Quattro, ein Fahrzeug, das während der ersten privaten Mondreise die Mondlandschaft erforscht und erstmals hochauflösende Bilder des Apollo Mondfahrzeuges zur Erde sendet. Rund um das Vorhaben werden über verschiedene Kanäle spannende Informationen bereitgestellt. Ziel dieser Kampagne ist nicht der Verkauf neuer Audi Fahrzeuge, sondern die Positionierung als Technik-Pionier.

 

Wo siehst Du sonst noch Trends & Themen, die man im Blick behalten sollte?

Content Marketer produzieren Inhalte, die einen Mehrwert für die Zielgruppe liefern. Content Marketing kann daher auch als Service für die Konsumenten verstanden werden. Allerdings wollen Marken mehr sein als serviceorientierte Content-Lieferanten. Am Ende stellen die meisten Marketing Verantwortlichen die Frage: Was ist der RoI? Kann ich mit Content Marketing auch meine Verkaufszahlen steigern? Hier taucht ein neues Buzzword auf: „Content to Commerce“. Dabei kommt es darauf an, Inhalte genau so zu gestalten, dass der Kunde gezielt in den Sales Funnel gezogen wird und in allen Phasen passende Inhalte ausgespielt bekommt. Das ist ein Thema, das wir als Agentur besonders in diesem Jahr auf dem Schirm haben.

 

Bild Credits: von cmcx, via content-marketing-conference.com/