Aus dem Leben eines Techies – der tägliche Wahnsinn und warum wir ihn so lieben

Aus dem Leben eines Techies – der tägliche Wahnsinn und warum wir ihn so lieben

Im Grunde genommen erleben wir Techies* den üblichen Alltag der PR-Branche wie alle anderen auch. Wir kommen morgens zur Arbeit, beraten Kunden, lösen ihre Probleme, löschen hier und da ein Feuer, das lichterloh brennt. Anschließend fahren wir wieder nach Hause. Im Prinzip ist es der ganz normale Wahnsinn, wie ihn unsere Kolleginnen und Kollegen aus anderen Practices auch Tag für Tag erleben.

Aber es gibt Dinge, die machen unseren täglichen Wahnsinn zu etwas ganz Besonderem. Es sind unsere ständigen Begleiter, sie verfolgen uns auf Schritt und Tritt – manchmal auch bis nach Hause. Sie halten uns jeden Tag auf Trab, sorgen dafür, dass uns nie langweilig wird und bringen uns manchmal sogar ins Schwitzen: Halbleiter, Steckverbinder, Glasfaserkabel, Blockchain und Co.

Was für andere langweilig klingt, weckt bei uns die Neugier. Wenn andere schon im Kopf abschalten, beginnen wir uns zu fragen: Was sind überhaupt Halbleiter? Warum sind Steckverbinder wichtig und was können Glasfaserkabel?

* Mitarbeiter/innen der Technology Practice

 

Der innere Nerd

 

Ein Techie zu sein bedeutet, Texte manchmal fünf Mal hintereinander lesen zu müssen, bis man begreift, worum es geht. Es bedeutet, Stunden mit Wikipedia und dem Wälzen von Fachmagazinen zu verbringen, um mit den zahllosen Fachbegriffen überhaupt etwas anfangen zu können. Wir arbeiten uns in komplizierteste Sachverhalte ein, versuchen zu verstehen, verzweifeln ab und an, aber machen im nächsten Moment schon wieder weiter. Und das total Verrückte daran ist: Wir haben Spaß dabei.

Denn ein Techie zu sein heißt auch, fasziniert von all dieser Technik und neugierig auf Mehr zu sein. Sich für Halbleiter oder Glasfaserkabel begeistern zu können, wenn man erst mal verstanden hat, wie wichtig sie für unseren Alltag sind. Sich über den Aha-Moment freuen, wenn man den Text nun schon zum fünften Mal durchgegangen ist und endlich kapiert hat, worum es geht.

Man darf aber nicht vergessen: Ein Techie zu werden, ist ein Prozess. Nicht jeder findet von jetzt auf gleich seinen inneren Nerd und damit seine Begeisterung für Rundzellen. Manchmal braucht es Zeit und viel Lesestoff bis man merkt, dass das Herz für Tech-Themen schlägt. Und irgendwann kommt der Moment in dem man sich denkt: Jetzt hat es mich auch erwischt.

 

Du outest dich als Nerd, wenn du …

 

… deinen Freunden im Detail erklärst, wie eine bestimmte Technologie funktioniert, obwohl sie dich nie danach gefragt haben.

 

von Andrea Lempart

 


Bild Credits: Banner – Unsplash under Creative Commons Zero Licence