WS INSIGHTS #STAYATHOME EDITION: SANDRA

WS INSIGHTS #STAYATHOME EDITION: SANDRA

sandra-wagner

WER BIST DU UND WAS MACHST DU BEI WEBER SHANDWICK?

Sandra, seit April 2011 Teil des Healthcare-Teams der Agentur. Damals gestartet im International Healthcare Team, leite ich aktuell als Head of dna Communications in Deutschland ein standortübergreifendes und daher ein (auch schon vor Corona) „virtuelles“ Team an unseren Standorten in Köln und Frankfurt. In dieser Funktion betreue ich mit meinem Team Pharma- und Biotechunternehmen vor allem im Bereich Fachkommunikation für verschreibungspflichtige Medikamente und Therapieoptionen in verschiedenen Indikationsgebieten – von der Augenheilkunde bis hin zur Onkologie.

 

Seit einigen Wochen arbeitet das gesamte Team aufgrund des Coronavirus im Homeoffice. Wie sieht dein Alltag aktuell aus?

Wir haben uns im Team mit relativ wenigen „Hiccups“ an das New Normal gewöhnt – allerdings verbringe ich derzeit noch mehr Zeit in Telkos, Webinaren, Nebenbei-Chats und Videokonferenzen als vorher, was ich eigentlich kaum für möglich gehalten habe. 😉 Auch wenn Pharmakommunikation per se ein sich schnell drehendes Business ist, ist es schon enorm, was aktuell an Informationen auf uns einprasselt und wie agil wir im Umplanen und Umdenken sein müssen. Auch weil unsere Pharmakunden in diesen Zeiten mitunter vor besonderen Herausforderungen stehen.

 

Schaffst du es, deine Routinen beizubehalten? Wenn ja, wie?

Teilweise ja, teilweise aber auch nicht. Allerdings hab ich auch neue Routinen geschaffen. Ich habe mir z.B. angewöhnt, den Tag mit einem Spaziergang über die Felder vor meiner Haustür zu beginnen – quasi als Weg „ins Home Office“. Ich wohne etwas außerhalb, vor den Toren von Köln, und pendel normalerweise mit dem Auto in die City – das dauert durch morgendlichen Stau schon mal gerne 60 Minuten für eine Strecke von 18 km. Diese Zeit fülle ich normalerweise mit Podcasts, Sprachnotizen aufnehmen für die tägliche To Do-Liste oder den ersten Calls des Tages. Jetzt gönne ich mir die Zeit stattdessen zum bewussten Durchatmen und starte danach mit einer Tasse Kaffee beim morgendlichen Virtual Team Coffee erst so richtig in den Tag.

 

Was machst du, um ein bisschen Abwechslung in deinen Homeoffice-Alltag zu bringen?

So oft wie möglich Videocalls, kurze Breaks im Garten, Virtual Coffees und Lunches mit dem restlichen Team sorgen für viele (geplante oder ungeplante) private Einblicke bei den Kollegen, was uns gefühlt trotz Social Distancing auch als Team teilweise noch näher zusammenbringt.

 

Welchen Dingen, die sonst zu kurz kommen, kannst du dich jetzt mal wieder richtig ausgiebig widmen?

Trotz Home Office hat mein Tag trotzdem immer noch nur 24 Stunden – und damit nicht mehr Zeit als vorher. Gedanken wie „Ich könnte ja schon mal die Steuern angehen“ verfliegen am Wochenende meist genauso schnell, wie sie gekommen sind. 🙂 Was definitiv mehr Zeit einnimmt aktuell, ist Skypen oder Telefonieren mit Freunden und Familie.

 

Wie schaffst du es, mit deinen Kolleginnen und Kollegen trotz räumlicher Distanz weiterhin in Kontakt zu bleiben?

Ich bin jemand, der per se viel Wert auf regelmäßigen Austausch und gegenseitige Updates legt – das liegt vermutlich im standortübergreifenden Arbeiten begründet, das mir in Fleisch und Blut übergegangen ist, seitdem ich von Frankfurt nach Köln gewechselt bin. Wir verwenden sowohl Microsoft Teams als auch Skype – das klappt ganz großartig (großer Dank an unsere IT!). Und Memes lieben wir ohnehin und nutzen sie viel. Denn immer wenn wir lachen, stirbt irgendwo auf der Welt ein Problem. Das gilt auch für nur virtuell geteilte Lacher, davon bin ich fest überzeugt.

 

Hast du einen Homeoffice-Coworker? Zum Beispiel ein Haustier, Mitbewohner/innen oder deine/n Partner/in?

Nein, ich wohne alleine. Einzig meine Nachbarin im Haus nebenan hat bei gutem Wetter schon die ein oder andere Team-Lunch-Break über die Gartenhecke hinweg miterlebt. Was oft an ihrem Hund liegt, der gerne ausbüchst und bei mir auftaucht – was ich toll finde, da ich ein großer Hundefreund bin, für einen eigenen tierischen Mitbewohner aber normalerweise zu wenig daheim bin.

 

Nach Feierabend: Netflix, Puzzle oder Bücher?

Mix aus Netflix und Bücherwurm, aktuell allerdings eher am Wochenende als unter der Woche.

 

Hand auf’s Herz: Jogginghose oder Business-Look as usual?

Abhängig von der Laune und anstehenden Videocalls – bei New Bizz- und Kunden-Videocalls eher casual business, zumindest im sichtbaren Kamerabereich. 😉 Wenn rein intern, gerne mehr casual und – wie meine Kollegen oft „lästern“ – Ton in Ton mit Wandfarbe oder Bildern an der Wand im Hintergrund, was meist Zufall ist.

 

Spulen wir einige Wochen vor: Worauf freust du dich am meisten, wenn wir in die Offices zurückkehren dürfen?

Auf die Kollegen, definitiv. Insbesondere auf jene, mit denen man aktuell aufgrund fehlender gemeinsamer Projekte gerade nicht allzu viele Berührungspunkte hat. Und auf einen After Work Drink aus dem agentureigenen Kiosk. Und natürlich auf unsere neuen Büroräume – wir ziehen derzeit gerade mit dem Kölner Office um und freuen uns schon wie Bolle.

 

Einkäufe für Risikogruppen tätigen, den Hund der älteren Dame von nebenan ausführen oder das Essen beim Lieblings-Italiener um die Ecke per Lieferdienst bestellen? Was ist dein Beitrag zur Bekämpfung der Epidemie und Unterstützung der Gemeinschaft?

Support your local business – ich wohne in einer kleineren Stadt und viele Geschäfte und Restaurants haben arg zu kämpfen. Das versuche ich so gut es geht durch die Nutzung von Click&Collect-Angeboten, Lieferungen oder dem Erwerb von Gutscheinen für die Zeit nach dem Kontaktverbot zu unterstützen.

 


Bild Credits: Banner – Unsplash under Creative Commons Zero Licence