Auf ein Wort: Ziele dieses Jahres

Auf ein Wort: Ziele dieses Jahres

Der Jahreswechsel liegt hinter uns. Hand aufs Herz: Wer will dieses Jahr endlich mehr auf die Gesundheit achten und das Rauchen sein lassen? Oder erneut den Kampf mit der Waage aufnehmen und am Traumgewicht arbeiten? Wieder einmal gute Vorsätze gemacht? Oder diesmal gleich dagegen entschieden, um die anfänglichen Ziele nicht zu den letztlichen Misserfolgen diesen Jahres werden zu lassen?

Nun, dann wollen wir den ersten Fehler gleich berichtigen: Es heißt dieses Jahres, nicht diesen Jahres. Denn auch wenn man letztere Formulierung des Öfteren in der Zeitung liest oder in den Nachrichten hört, ist sie falsch. Manche mögen denken „Man sagt doch auch letzten Jahres und da stimmt es.“ Korrekt. Denn letzten Jahres ist eine Kombination aus einem Adjektiv und einem sächlichen Nomen, das im Genitiv steht. Das letzte Jahr – des letzten Jahres, das gelbe Haus – des gelben Hauses, das motorisierte Fahrrad – des motorisierten Fahrrads.

Bei dieses Jahres ist dem Nomen jedoch ein hinweisendes Fürwort (Pronomen) vorangestellt. Weitere Beispiele dieser Wortart sind mein, dein oder auch jenes. Daher unterscheidet sich die Genitivform von der oben genannten Konstruktion. Korrekt heißt es z.B. das Dach meines Hauses (nicht: meinen Hauses), der Sattel seines Fahrrads (nicht: seinen Fahrrads) und das Ende jenes Kapitels (nicht: jenen Kapitels). Folglich ist die einzig richtige Formulierung auch die Ziele dieses Jahres (nicht: diesen Jahres).

Für wen das in der Kürze zu viel trockene Grammatik ist, dem sei eine etwas prosaischere Besprechung des Themas von Sebastian Sick empfohlen. Diese ist zwar schon ein paar Tage alt, doch der Blick in die Medien der Gegenwart zeigt, dass auch die Journalisten von heute nicht vor diesem Fehler gefeit sind. Warum dann nicht die korrekte Verwendung des Genitivs zu einem kleinen persönlichen Vorsatz dieses Jahres machen? Ist doch auch viel einfacher, als mit dem Rauchen aufzuhören oder fünf Kilo abzunehmen – schon wieder…

 

Bild Credits: von ulleo under Creative Commons Zero Licence, via pexels.com